Skip to main content

Community / Land projects / Sustainable Land Management

Sustainable Land Management

€0

12/15 - 12/21

Completed

This project is part of

General

Trotz beeindruckenden Wachstums der äthiopischen Landwirtschaft seit mehr als einer Dekade, produziert der ganz überwiegende kleinbäuerlich strukturierte, auf Subsistenz beschränkte Sektor nicht ausreichend Nahrungsmittel, um die Bevölkerung zu ernähren. Armut, Unter- und Mangelernährung sind verbreitete Folgen. Nahrungsmittelhilfe für Millionen ländlicher Haushalte ist nach wie vor Routine. Hinzu kommt, dass unangepasste Landbewirtschaftungsmethoden, steigender Nutzungsdruck und Klimawandel besonders im dicht besiedelten Hochland und selbst in den als Potentialgebieten ausgewiesenen Regionen zu Entwaldung, Bodenverarmung, Erosion und schließlich zu Bodenverlust führt. Der Rückgang des natürlichen Produktionspotentials gefährdet die Einkommens- und Beschäftigungsgrundlage bäuerlicher Familien und verhindert nachhaltiges Wirtschaftswachstum in weiten Teilen der ländlichen Gebiete. ŒDas entwicklungspolitische Ziel des FZ-Beitrages (impact) ist die Verbesserung der Lebensgrundlage und des Einkommens ländlicher Haushalte in der Programmregion. Die direkte Wirkung der FZ-Maßnahmen (outcome) liegt ebenso wie bei den beiden ersten Phasen (BMZ Nr. 2008 655 27 und 2011 655 05) in der Eindämmung der Landdegradierung und der Verbesserung der Produktivität der beteiligten Bauern. Das Vorhaben folgt dem bewährten Watershed-Managment Ansatz, mit einer Einstiegs- bzw. Mobilisierungsphase, einer Rehabilitierungsphase und einer Phase der ökonomischen Inwertsetzung und Produktionssteigerung. Durch eine systematische, der Topographie folgende und flächendeckende Behandlung der Wassereinzugsgebiete mit Boden- und Wasserkonservierenden baulichen, biologischen und agronomischen Maßnahmen wird die Zielerreichung sichergestellt. Dies trägt zur Verbesserung der Lebensgrundlage und des Einkommens der ländlichen Haushalte in der Programmregion bei. Die für die FZ-Maßnahme ausgewählten/in Frage kommenden Wassereinzugsgebiete liegen im fruchtbaren äthiopischen Hochland und sind als noch ernährungssicher eingestuft. Die Maßnahmen sollen in etwa 15 noch im Einzelnen zu bestimmenden Woredas in direktem Umfeld des Bale-Mountain und Simien-Mountain Nationalparks sowie der South-West Forest durchgeführt werden, um eine möglichst hohe Kohärenz mit dem von deutscher Seite geförderten Vorhaben zum Schutz der Biodiversität zu entwickeln. ŒDem äthiopischen Landwirtschaftsministerium als Träger obliegt die Koordination des von mehreren Gebern unterstützten nationalen Gesamtprogramms "Sustainable Land Management Programme" (SLP), in das sich die vorgeschlagene FZ-Maßnahme eingliedert. Im Rahmen der ersten und zweiten Phase finanziert die FZ mit Unterstützung der TZ zur Zeit SLM-Aktivitäten in 23 Woredas sowie in weiteren 18 Woredas, deren Unterstützung aus kanadischen Mitteln finanziert werden. Für weitere 15 Woredas ist die Unterstützung durch FZ und TZ aus EU-Mitteln in Vor-bereitung. Das verfügbare Mittelvolumen umfasst die deutsche Regierungszusage des Jahre 2014 in Höhe von EUR 19 Mio. FZ sowie EUR 10 Mio. der EU (Mandatsmittel).

Objectives

Ziel der Maßnahme ist der Erosionsschutz und die Inwertsetzung landwirtschaftlicher Produktion. Die landwirtschaftlichen Betriebe in den betroffenen Gebieten sollen durch geeignete Maßnahmen vor der fortschreitenden Verschlechterung der Böden und Produktionsbedingungen bewahrt werden und durch die Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion und des Einkommens eine nachhaltige wirtschaftliche Basis erhalten.